Amphibienschutz Boschach-Wiesen

Ein wichtiges Laichhabitat für Amphibien sind die wechselfeuchten Streuwiesen Boschach an der Mündung des Nonnenbachs in Kressbronn (westlich der Bodanwerft). Besonders vorteilhaft ist, dass dort Fressfreinde wie Fische keinen Zugang haben bzw. aufgrund des sommerlichen Trockenfallens nicht überleben können. Davon profitieren Arten wie der Laubfrosch und die Gelbbauchunke, die in dauerhaften Teichen keine Überlebenschance haben. Die Amphibien wandern im Frühjahr vom Eichert-Wald aus ein, wobei sie die Bodan-Straße überqueren müssen. Im Frühjahr wird daher ein Krötenschutzzaun aufgestellt, die Tiere werden morgens und abends eingesammelt und über die Straße getragen.
An der Wanderung zu ihren Laichplätzen sind vor allem diese Arten beteiligt:

- Erdkröte – pro Wandernacht rund 100-300 Individuen
- Teichfrosch
- Grasfrosch
- Gelbbauchunke
- Laubfrosch
- Bergmolch

- Kamm-Molch (erstmals 2013)


Folgende Schutzgebiete sind von der Amphibien-Wanderung berührt:
- FFH-Gebiet 8423-341 Bodenseeuferlandschaft östl. Friedrichshafen
- LSG, Nr. 4.35.001 Württembergisches Bodenseeufer
- §32: Feuchtgebietkomplex Boschach

 

Weitere Informationen bei Luis Ramos.

Überwinterungsgebiet Eichert und Laichhabitat Boschach in Kressbronn mit Krötenzaun (Luis Ramos 2013)
Überwinterungsgebiet Eichert und Laichhabitat Boschach in Kressbronn mit Krötenzaun (Luis Ramos 2013)
Krötenzaun am Eichert in Kressbronn (Foto: Luis Ramos 2013)
Krötenzaun am Eichert in Kressbronn (Foto: Luis Ramos 2013)