Problematische Frühmahd in den Streuwiesen

Der NABU Langenargen pflegt in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und beauftragten Landwirten die Streuwiesen an der Argen. Dabei geht es vor allem darum, die Artenvielfalt der Streuwiesen zu erhalten und dominierende Arten wie Goldrute und Kratzbeere gezielt zu entfernen. Wie schon letztes Jahr wurden auch in diesem Juni durch von uns bisher unbekannter Seite großflächige Mäharbeiten durchgeführt. Wir halten dieses Vorgehen zumindest in dieser Form für problematisch.

 

1. Die Arbeiten wurden, so wie es aussieht, von einer beauftragten Firma durchgeführt, deren Mitarbeiter die Vegetation der Wiesen nicht kennen. Eine Zusammenarbeit oder zumindest Information der Menschen, die diese Wiesen seit Jahren betreuen wäre wünschenswert.

 

2. Die Mahd erfolgte viel zu früh. Aufgrund des späten Frühjahrs blühen viele Pflanzen noch nicht. Selbst Kundige haben bei Maschinenarbeit Mühe, die erhaltenswerten Pflanzen von den problematischen zu unterscheiden.

 

3. Durch die fehlende Blüte gehen den bestäubenden Insekten Nahrungspflanzen verloren, was dieses Jahr aufgrund der anhaltenden kühl-naßen Witterung besonders problematisch ist. Dies wirkt sich auch auf andere Glieder der Nahrungskette wie Vögel aus.

 

4. Eine einmalige Frühmahd macht den Streuwiesen-Pflanzen nichts aus, wenn sich das wiederholt, kommen sie nicht zur Blüte und verlieren Nährstoffe, die sie im Herbst nicht mehr in ihre Speicherorgane einlagern können.

 

5. Pflanzenarten, die durch eine Früh-Mahd beeinträchtigt werden:

- Mücken-Händelwurz

- Gelbe Sommerwurz

- Wiesen-Iris, da viele noch im Knopsen-Stadium

- Bergklee

- Mittlerer Klee

- Hauhechel

- Raukenblättriges Greiskraut

- Weiden-Alant

- Pfeifengras

- Echter Steinsame

- Sumpfziest

- Heilziest

- Wald-Engelwurz

- Wirbeldost

- Sumpf-Labkraut

- Echtes Labkraut

- Wiesen-Flockenblume

- Skabiosen-Flockenblume

- Mädesüß

- Augentrost

- Gelbes Sonnenröschen

- Hoher Steinklee

- Gelber Steinklee

- Gilbweiderich

- Gemeiner Dost

- Großblütige Braunelle

- Großer Wiesenknopf

- Großer Ehrenpreis

 

Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V.

Kamerafallen-Monitoring in Tadschikistan (Fr, 16 Feb 2018)

>> mehr lesen

Ausgezeichnet! Elf neue Biobauern (Do, 15 Feb 2018)

>> mehr lesen